Entwicklung einer kundenbezogenen Wertschöpfung

Kunden sind zunehmend selektiver und suchen nach Leistungen, die ihre Prozesse gezielt erleichtern und ihrem Bedarf genau entsprechen. Dabei ist es den Kunden völlig gleichgültig, wo und warum die erwartete Leistung nicht erbracht wurde: sie wechseln einfach zu einem anderen Anbieter.

Auf der anderen Seite verlangt das ökonomische Prinzip, dass ein Unternehmen nur so viel tut, wie nötig ist, diese Leistungen erfolgreich zu realisieren. Schlendrian ist für beide – Unternehmen und Kunden – ineffizient.



Erfolgreiche Unternehmen entwickeln deshalb ihre operativen Bereiche auf diese eine Leistungserbringung. Nicht mehr und auch nicht weniger. Kein Kunde bezahlt für unnötig verrichtete oder nicht verlangte Arbeiten.

Um die Leistungsfähigkeit Ihres Unternehmens zu verbessern, müssen – von der Planung über den Vertrieb, die Entwicklung, den Einkauf, der Produktion, bis zum Kundenservice – Verschwendungen vermieden, und nachhaltige Verbesserungen aller Aktivitäten erreicht werden.

Kernkompetenzen und Innovationsfähigkeit im Wettbewerb nutzen

Wenn der Wettbewerb härter und die Produkte immer ähnlicher werden, helfen Ihnen Kernkompetenzen und Innovationsfähigkeit, um Ihre Firma oder Ihre Organisation besonders zu machen. Mit diesen speziellen Stärken können sich Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz sichern.



Kernkompetenzen sind spezielle Fähigkeiten, die nur über Wissen und Sachverstand erlangen werden, um damit aussergewöhnliche Produkte und Dienstleistungen zu erzeugen. Sie sind nicht einfach so da, sondern müssen in Ihrer Organisation mit Ihren Mitarbeitern zusammen systematisch aufgebaut und entwickelt werden. 



Innovationen entstehen immer dann zufällig an den Rändern von Organisationen, wenn Mitarbeiter sich mit den Produkten, den Kunden oder den Wettbewerbern beschäftigen. Sie entstehen als kreative Leistung in den Köpfen der Mitarbeiter – und zwar aller Mitarbeiter.

Mitarbeiter engagieren und Management befähigen

Die Fähigkeit zur Transformation separiert Unternehmen zwischen den Führern und den Hinterherläufern. Wenn Sie sich öfters fragen, warum Veränderungen bei Ihnen nicht so wie geplant funktionieren: es hat viel mit der Kultur und der Ethik in Ihrer Organisation zu tun. Nicht alleine Methoden oder Tools verändern Ihr Unternehmen – Ihre Mitarbeiter tun dies.

Damit die Beteiligung im Change funktioniert, ist es ratsam, alle Mitwirkenden zu informieren und einzubinden. Statt Top-Down die Mitarbeiter vor sich herzutreiben bietet sich grundsätzlich das Bottom-Up-Verfahren an: die direkt Betroffenen erarbeiten den Change von sich heraus im Sinne der operativen Strategie.

Wird das mittlere Management noch mit den notwendigen Tools, Methoden und Experten ausgestattet mutieren diese im Change nicht zu Watchdogs, sondern werden den Change so aktiv durch Verstehen und Lernen voranbringen.

Was kommt danach?

Kontaktieren Sie uns doch einfach, bevor Sie Ihren Operational Excellence Transformations-Prozess starten:



Wir von businessexcellence.eu glauben an das, was wir tun. Wir kommen aus unterschiedlichsten Branchen und agieren vereint durch die Erfahrung und operative Exzellenz, die jeder einzelne in seinem Bereich aufbauen konnte. 



An der Schnittstelle von Führung, Innovation und Change haben wir die Lösung für die Art und Weise geschaffen, wie Unternehmen ihr Management und die Mitarbeiter in Transformationsprojekte einbeziehen und diese nachhaltig umsetzen.



Vielleicht machen wir ja bald einmal etwas zusammen. Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören!

Schreibe einen Kommentar